zptn (1998 - 2017 ...)

 

Das Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen (zptn) ist ein Fortbildungs-Institut und wurde 1998 nach der Eschede Katastrophe vom 3. Juni 1998 und dem ersten internationalen Traumakongress, im Sommer 1998 damals in Köln, vom Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiater und Facharzt für Psychosomatische Medizin

Lutz-Ulrich Besser nach jahrelanger Erfahrung in der psychotherapeutischen Arbeit mit traumatisierten Menschen in Zusammenarbeit mit Alexander Korittko und Gabriele Resin-Besser gegründet.

 

Die Fortbildungsangebote des zptn sollen jetzt nach fast 20 Jahren des Bestehens weiterhin dazu beitragen, dem großen Bedarf an qualifizierter trauma-psychotherapeutischer und traumapädagogischer Versorgung und Behandlung von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden.

Ebenso wie in der Erwachsenen-Psychotherapie so auch in der pädagogischen Arbeit in der Jugendhilfe, wurde bisher und oft auch heute noch weiterhin übersehen und unterschätzt die große Anzahl von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen mit traumabasierten posttraumatischen unterschiedlichen psychischen Störungenbildern (u.a. die klassische PTBS) und zahlreichen traumabasierten Persönlichkeitsveränderungen.

 

- Traumata, also traumatische Lebenserfahrungen unterliegen häufig einem Zwang der Sprachlosigkeit - der Ausblendung - der Bagatellisierung - der Betäubung und des Vergessens im persönlichen, familiären, gesellschaftlichen und politischen Bewusstsein und bedürfen eines heilsamen Erinnerns ... ... denn ...

- Wenn ich aus meiner Geschichte nichts 'gelernt' habe muss ich sie durch zahlreiche Symptome, Verhaltensweisen und Formen der dysfunktionalen Beziehungsgestaltung meist leidvoll wiederholen!

 

- Wege der Trauma-Heilung für Betroffenen durch professionell und kompetent ausgebildete Therapeuten, Berater und Pädagogen zu gestalten und sie dabei zu begleiten ist daher unser Anliegen.

 

- Fachliche theoretische und praktische Kompetenz und die dazu notwendige Selbsterfahrung der Helfer bezüglich der eigenen Biografie und eigener Belastungen und Traumata sind Vorraussetzung für professionelles und hilfreiches Handeln für die durch traumatische Erlebnisse beeinträchtigten Menschen.


- Wir bieten daher in Anlehnung an die derzeitigen international anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Neurobiologie, der Bindungs-, Stress- und Psycho-Traumaforschung psychotherapeutische und pädagogische Ausbildungsstandards auch im Sinne der qualitätssichernden Ausbildungsrichtlinien der  DeGPT - Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V., dem EMDR-Institut Deutschland in Bergisch-Gladbach unsere curricularen Fortbildungen an:

 

Das zptn ist ein von der DeGPT anerkanntes und zertifiziertes Fort- und Ausbildungsinstitut für die Bereiche:

- "Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)" und

- "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP)"

 

 

Aus- und Fortbildungen für Fachleute aus dem Sozial- und Gesundheitswesen:

 

Die Fortbildungs-Curricula sind von den jeweiligen Landesärzte- & Psychotherapeutenkammern anerkannt, so dass Fortbildungspunkte vergeben werden. 

 

Dozenten und Supervisoren am zptn

sind über Jahre im Traumabereich ausgebildet und zertifiziert, verfügen über umfangreiche theoretische Kenntnisse, aber v.a. langjährige praktische Erfahrungen in der Traumaarbeit und Traumatherapie, insbesondere auch in Krisengebieten und anderen Kulturkreisen.

 

Auslandsprojekte: